D1: Funktionalisierte Mittelohrprothesen

Funktionalisierte keramische Beschichtungen für Mittelohrprothesen

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer physiologisch vollwertigen Mittelohrprothese, die nach Implantation vollständig biointegriert. Dazu wird gezielt die Oberfläche chemisch und biochemisch funktionalisiert. Wegen den unterschiedlichen Anforderungen an verschiedene Prothesenteile wurde eine modulare Funktionalisierung realisiert, die in unterschiedlichen Bereichen den jeweiligen biologischen Bedürfnissen optimal Rechnung trägt. Die neuen Materialkonzepte wurden in Zellkulturuntersuchungen und in – zum Teil neu etablierten – tierexperimentellen Modellen (Maus, Kaninchen) hinsichtlich ihrer biologischen und funktionellen Eigenschaften überprüft. Zusätzlich zu diesen implantationsbiologischen Studien wurden Untersuchungen zur Anatomie des Mittelohres sowie zur Simulation der gesunden Gehörknöchelchenkette und von Prothesen durchgeführt. Des Weiteren wurde ein mechanisches Mittelohrmodell entwickelt, das eine erste Beurteilung der Schallleitungseigenschaften von Prothesen unterschiedlicher Gestalt und aus unterschiedlichen Materialien erlaubt.

Ziel dieses Projekts in der 3. Förderperiode ist die Entwicklung physiologisch optimierter Mittelohrprothesen, einerseits durch den Einsatz neu entwickelter Biomaterialien, die den Heilungsprozess nach dem Ersatz der Gehörknöchelchen durch eine Mittelohrprothese optimal unterstützen, andererseits durch eine mittels Simulationsverfahren optimierte Gestaltung, die eine verbesserte Funktionalität gewährleistet. Dabei stehen in der dritten Förderperiode Implantat-Gewebe-Interaktionen und die Unterstützung des Heilungsprozesses im Bereich des Trommelfells sowie der Einbau eines Dämpfungsgliedes zum Ausgleich atmosphärisch bedingter Druckschwankungen sowie zur Nachführung der Implantatkopplung bei postoperativ eintretenden Änderungen des Implantatlagers im Mittelpunkt.